Plan

#1 von iCeBrOkEr , 11.04.2013 20:23

Hey!
Meine Frage bezieht sich erstmal allgemein Ernährung.
Ich möcht gern wissen,ob ihr euch überhaupt großartig Gedanken macht über Masseaufbau bzw Definitionsphase und solche Scherze?
Oder achtet ihr einfach darauf euch gesund und nicht zu fettreich zu ernähren?

Vll kann ja mal ein Erfahrener in diesem Bereich seinen Ernährungs"plan",wenn ihr ihn denn so nennt ,posten.

iCeBrOkEr  
iCeBrOkEr
Beiträge: 8
Registriert am: 17.03.2013


RE: Plan

#2 von cali move ( Gast ) , 13.04.2013 01:08

Calisthenics dienen eigntlich dem Aufbau eines gesunden , starken und druchtrainierten Körpers.
Masse und Definitionsphase fallen eher in den Bereich des Bodybuildings.
Aber natürlich kann man Calisthenics auch mit dem Fokus auf Muskelaufbau ausüben.

Ich selbst versuche eine ausgeglichene und gesunde Ernährung zu realisieren.
D.h ich meide kurzkettige Kohlenhydrate ( außer nach dem Training ) und gesättigte Fettsäuren.
Wenn ich dann doch den Körperfettanteil verringern möchte , senke ich die zugeführten Kalorien und baue spezielle Trainingseinheiten dafür ein.

cali move

RE: Plan

#3 von iCeBrOkEr , 14.04.2013 20:09

Was für Trainingseinheiten wären das?Vermehrt Cardiotraining?

Könntest du vll mal schreiben wie so ein normaler Tag in Bezug auf die Ernährung bei dir aussieht?

iCeBrOkEr  
iCeBrOkEr
Beiträge: 8
Registriert am: 17.03.2013


RE: Plan

#4 von Zed , 14.04.2013 22:49

Also ich habe meine Ernährung insofern umgestellt, dass ich um einiges weniger Kohlenhydrate zu mir nehme und vermehrt darauf achte mir Speisen mit höherem Eiweiß-Anteil zuzubereiten.
Genauer gesagt, mehr Eier, Käse, Frischkäse, Speisequark, Eiweiß-Brot etc.. und nach jedem Training einen Eiweiß-Shake.
Es kommt stark darauf an welche Ziele dir vorschweben. Legst du mehr Wert auf Masse, dann solltest du auch mehr Kohlenhydrate essen, strebst du aber eher einen athletischen und schlanken Körper (ggf. mit Sixpack ;) ) an, sollte deine Ernährung eher "low-carb" sein. lg

 
Zed
Beiträge: 6
Registriert am: 17.03.2013


RE: Plan

#5 von Chris77 , 12.10.2013 10:12

Hallo,

ich habe erst eine Ernährungumstellung hinter mir...erfolgreich wie ich finde (24kg weniger in 8 Monaten). Meine Ernährung sieht ist eher simpel gehalten wobei das Hauptaugenmerk immer noch auf Fettabbau liegt..zur Zeit ein KFA von ca. 17% bei einem Gewicht von knapp 92kg.

Ich achte darauf wenig bis gar kein Salz zu nehmen...was hier bedinkt durch die Salzhaltige Luft an der Küste auch kein Problem darstellt, desweitern nehem ich kein Zucker und wenig Fett. Bei gewissen Gerichten musst du Fett zu dir nehmen weil sonst die Vitamine nicht verarbeitet werden können.

Achte einfach auf wenig Fett (wenn Fette dann die ungesättigen, die können am meisten Stoffe aufnehmen und transportieren), wenig Zucker (oder Ersatzstofffe wie Stevia) und wenig Salz...
Wie in einem Vorpost schon geschrieben sollest du kurzkettige Kohlenhydrate vermeiden, wie z.B. Weißbrot etc. die treiben dein Insulinspiegel hoch und du hast schnell wieder Hunger.

Ich will keine Werbung machen...aber für eine ausgewohgene Ernährung gehe mal auf die Seite www.Myline24.de da sind klasse Gerichte drin die man gerne auch noch Verändern kann. Das ist zumindest die Seite die ich für mich zur Zeit bevorzuge wenns ums Essen geht.

Grüße

Christian

Chris77  
Chris77
Beiträge: 6
Registriert am: 12.10.2013


RE: Plan

#6 von Marc , 10.11.2013 19:09

Wie meine Vorredner kann ich nur sagen, mehr Eiweiß ist schon gut allerdings sollte man weder Fette noch Kohlenhydrate ganz streichen. So lange du keine "anabole" Diät bzw. Ketogene Ernährung bevorzugst sollte dies auch kein Problem sein. Bei Kohlenhydraten sollte man natürlich auf langkettige Varianten (Vollkorn etc.) achten.

Was viele aber immer vergessen sind die anderen Makro- bzw. Mikronährstoffe. Magnesium, Eisen,Vitamine, Zink etc.. Ohne ausreichende Helfer kann die beste Körpermaschine nicht vernünftig laufen. Ohne jetzt zu ausschweifend zu werden gibt es allein bei den Vitaminen schon 2 Gruppen fettlösliche (E,D,K,A --> EDEKA) und nicht fettlösliche (C, B usw.). Wobei von den fettlöslichen auf Grund ihrer Eigenschaften auch Depots angelegt werden können. Die nicht fettlöslichen werden eher ausgeschieden. Das die Vitamine durch fehlendes Fett nicht verarbeitet werden stimmt so nicht ganz, die Fette werden als Trägersubstanz zur Aufnahme benötigt. Die Vitamine und anderen Makro- bzw. Mikronährstoffe werden auch seltener verarbeitet sondern dienen eher als "Helfer" von Enzymen im Körper.

Mein Grundsatz lautet daher eigtl. 5 Portionen (Ich esse ca. 5x am Tag) Obst und Gemüse verschiedener Farben. Das sollte eigentlich ausreichend sein. Von Nahrungsergänzungen halte ich eigtl. eher wenig, da einerseits meistens total überdosiert und zweitens das meiste Geld in der Toilette landet weil es der Körper so nicht aufnehmen kann. Das einzige was mir über die Jahre geholfen hat ist in Zeiten wo ich vermehrt Cardio mache Magnesium. Hatte damit einfach weniger Krämpfe und Muskelzuckungen wenn ich mich "überanstrengt" habe. Oder zur Zeit Vitamin D, das der Körper ja eigtl. selbstständig "durch" Sonnenlicht bildet bin aber leider im Moment kaum draussen bzw. 8-10h im Labor. Was ich damit sagen will, in gewissen Fällen kann es helfen aber sollte niemals eine gesunde Ernährung ersetzen.

Wobei ich meinem Vorredner nicht zustimmen kann ist der Salzabschnitt. Im Grunde ist Salz hier zu Lande Natriumchlorid angereichert mit Jod. Alles sehr wichtige Nährstoffe. Und wenn man nicht gerade 3x am Tag Fertiggerichte isst und dazu 4x Chips oder ähnliches dazu (Ist ja überall Speisesalz in rauen Mengen drin), kann man auch ruhig sein Frühstücksei oder die Nudeln salzen. Um sich einen kurzen Überblick zu verschaffen reicht der Wikipedia Artikel. Was es mit dem hohen Salzgehalt der Küstenluft auf sich hat kann ich gerade nicht nach voll ziehen.


Marc  
Marc
Beiträge: 19
Registriert am: 01.09.2013

zuletzt bearbeitet 10.11.2013 | Top

   

Ernährungsumstellung/Tipps
Eure Ernährungspläne?

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen